Mayr-Kur nach ärztlicher Anleitung und Plan

Mayr-Kuren.de

Welche Lebensmittel haben im Mai Saison?

· Allgemein · No Comments

Regionales und saisonales Obst und Gemüse kaufen ist im Trend – und zwar zu Recht! Heute beginnen wir mit einer kleinen monatlichen Serie, in der wir Ihnen jeweils die Lebensmittel nennen, die in diesem Monat in Deutschland Saison haben. Außerdem stellen wir Ihnen immer drei davon näher vor. Heute gibt’s obendrauf noch eine kleine Einstimmung zum Thema.

5 gute Gründe für regionale Lebensmittel der Saison

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Sie regional angebautes und nur zu einer bestimmten Saison erhältliches Obst und Gemüse ganz oben auf Ihren Speiseplan setzen sollten:

  1. Es entfallen hohe Transport- und Lagerkosten, es gibt weniger Zwischenhändler und die Preise sind dadurch günstiger.
  2. Die Umwelt wird wesentlich weniger durch z.B. die Verbrennung fossiler Brennstoffe oder hohen Wasserverbrauch in trockenen Gebieten belastet.
  3. Durch die kurzen Wege erhalten Sie eine höhere Qualität der Lebensmittel in Sachen Frische, Geschmack, Nährstoffgehalt sowie Lagerfähigkeit.
  4. Sie fördern die Wirtschaft in der Region, unterstützen regionale Anbieter und können diese bei Bedarf sogar persönlich kennenlernen.
  5. Bestimmte Obst- und Gemüsesorten wachsen schon seit vielen hundert Jahren in genau unserer Region – es ist einfach von der Natur so für uns vorgesehen.

Und keine Angst – mit etwas Kreativität und einem guten Kochbuch bzw. online-Rezepte-Portal kommt auch mit regionalem Obst und Gemüse viel Abwechslung auf den Tisch.

Gemüse: frisch aus heimischem Anbau im Mai

Im Mai wird u.a. der Spitzkohl in unseren Regionen geerntet. Wir haben ihn ausgewählt, weil er geschmacklich zu einer unserer Lieblingskohlsorten gehört. Spitzkohl ist wunderbar zart, gleichzeitig knackig-frisch und in seinem Geschmack fast süßlich. Er hat ein dezentes Kohlaroma, das sogar eine leicht nussige Note aufweist. Außerdem hat Spitzkohl kaum Kalorien und ist leicht verdaulich – was natürlich dem Darm gut tut und ganz im Mayrschen Sinne ist. Spitzkohl können Sie sowohl als Rohkost als auch gedünstet oder gebraten verzehren – beispielsweise als Beilage zu Geflügel. Wir lieben ein ganz einfaches Gericht, bei dem wir den fein geschnittenen Spitzkohl heiß in Kokosöl dünsten, mit einem scharfen Curry sowie Sojasoße würzen und mit Reis vermengen. An Inhaltsstoffen liefert der Spitzkohl u.a. Beta-Carotin, Folsäure, Vitamin C, Kalium, Kupfer und Kalzium.

Weitere Gemüsesorten im Mai sind: Blumenkohl, Champignons, Kohlrabi, Lauch, Frühlingszwiebeln, Mangold, Radieschen, Spargel, Spinat und Wirsing.

Obst: frisch aus heimischem Anbau im Mai

Allzu viele regionale Früchte stehen im Mai noch nicht zur Ernte bereit. Allerdings gibt es bereits die ersten Erdbeeren. Den Geschmack dieser köstlichen Früchte brauchen wir Ihnen sicherlich nicht zu beschreiben – alleine schon ihrem Duft kann kaum jemand widerstehen. Wir empfehlen Ihnen, die Erdbeeren pur zu genießen, denn so kommen Sie auch am besten in den Genuss der zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe. Dazu gehören Vitamin C, Folsäure, Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium, Salicylsäure und krebsvorbeugende sekundäre Pflanzenstoffe. Als Sommerfrucht bewährt sich die Erdbeere zudem auch wegen ihres geringen Kaloriengehaltes. Neben dem puren Genuss können Sie Erdbeeren natürlich auch in den Smoothie, ins Müsli oder den Joghurt geben oder damit einen Kuchen backen – doch Vorsicht, je mehr Zucker, Sahne und ähnliches Sie verwenden, desto mehr verlieren die Früchte ihre schlankmachende Wirkung.

Außerdem gibt es im Mai noch Rhabarber aus der Region.

Salat: frisch aus heimischem Anbau im Mai

Als regionalen Mai-Salat möchten wir Ihnen den Batavia einmal näher vorstellen. Er kommt ursprünglich aus Frankreich und ist eine Züchtung aus Kopf- und Eisbergsalat. Mit seiner teils rötlich-braunen, teils grünlichen Färbung und den gekräuselten Blättern ist der Batavia schon einmal optisch sehr ansprechend. Von der Konsistenz her ähnelt er dem Eisbergsalat und ist angenehm knackig, während sein Geschmack würziger, nussiger und herzhafter als der des Kopfsalates ist. Auch der Batavia weist geringe Kalorienzahlen auf und liefert gleichzeitig viele Ballaststoffe, verschiedene B-Vitamine, die Vitamine A und C, Eisen, Kalzium und Kalium. Der Batavia passt hervorragend zu anderen Blattsalaten, zu Rohkost mit Tomaten, Paprika etc., aber auch zu Käse, Fisch oder Zitrusfrüchten (auch wenn diese nicht aus der Region kommen). Außerdem wird er als Beilage zu Pfannkuchen oder Kartoffelplätzchen empfohlen.

Andere Salate, die im Mai aus der Region kommen, sind: Eichblattsalat, Endiviensalat, Kopfsalat, Lolo Rosso und Rucola (bzw. Rauke).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -