Mayr-Kur nach ärztlicher Anleitung und Plan

Mayr-Kuren.de

10 Hausmittel für eine wirksame und sanfte Darmreinigung

· Wissensmagazin · No Comments

Mithilfe der Mayr-Kur reinigen Sie Ihren Darm effektiv. Nun ist eine Darmreinigung einmal im Jahr zwar wirkungsvoll, doch macht es wesentlich mehr Sinn, auch zwischen dem Mayern auf einen gesunden Darm zu achten. Hilfreich dabei sind Hausmittel, die Sie ganz leicht in Ihren täglichen Ablauf bzw. die Ernährung integrieren können.

  • Auch wenn Sie regelmäßig Mayern, sollten Sie im Alltag Ihren Darm pflegen und ihm Gutes tun.
  • So ist eine Darmreinigung mit Hausmitteln eine wertvolle Unterstützung für einen gesunden Darm.
  • Die Hausmittel von Aloe vera bis Trockenobst helfen Ihnen dabei, Ihren Darm auch außerhalb der Mayr-Kur sauber und fit zu halten.

THEMEN DIESER SEITE

Hausmittel verstärken die Mayr-Kur-Wirkung

Ein kranker und verschmutzter Darm kann zahlreiche negative Auswirkungen auf Ihr Befinden und Ihre Gesundheit haben. Deshalb ist die Darmreinigung eines der Hauptziele einer Mayr-Kur. Wenn Sie schon mal gemayrt haben wissen Sie, wie leicht, energiegeladen und gesund Sie sich danach fühlen. Und es wäre doch super, wenn Sie auch im Alltag Leichtigkeit, Energie und Wohlgefühl empfinden und nicht „nur“ während der zwei bis vier Wochen in der Mayr-Klinik.

Das können Sie erreichen, indem Sie den Darm im Alltag entsprechend sauber halten und pflegen – beispielsweise mithilfe der folgenden Hausmittel.

Aloe Vera

In Aloe Vera sind zahlreiche Nährstoffe enthalten, wie beispielsweise Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme. Der Saft aus den Blättern der Pflanze ist zudem ein natürliches Abführmittel. Dabei putzt er das Verdauungssystem gut durch, entfernt störende Ablagerungen sowie angelagerte Giftstoffe und hat somit auch eine entschlackende und entgiftende Wirkung.

Sie können Aloe Vera als Fertigprodukt kaufen oder noch besser einzelne Blätter, um sich daraus selbst einen Saft herzustellen. Wie das geht, lesen Sie auf unserer Facebook-Seite.

Bitterstoffe

Auch wenn der Geschmack – zumindest heutzutage – gewöhnungsbedürftig ist, sind Bitterstoffe ganz hervorragend für eine gute Verdauung und einen gesunden Darm geeignet. Sie regen die Produktion der Verdauungssäfte an, unterstützen die Aufnahme von Nährstoffen und sorgen für den Abtransport von Fetten, Giften und Abfallprodukten aus dem Körper. Zudem sind sie an der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts beteiligt und reduzieren den Appetit auf Süßes – alles Dinge, die dabei helfen, den Darm zu reinigen und sauber zu halten.

Aus all diesen Gründen sollten Sie deshalb regelmäßig bitterstoffreiche Lebensmittel auf den Speiseplan setzen wie Wild- und Küchenkräuter, Gemüse wie Radicchio, Endiviensalat, Rucola, Artischocke oder Kohlarten, Obst wie Grapefruits, Orangen und Zitronen oder Gewürze wie Kurkuma, Kardamom oder Bockshornklee. Bitterstoffe sind zudem in bestimmten Kräuterextrakten bzw. -tinkturen enthalten, beispielsweise Schwedenbitter oder „Bitterstern“. Zudem gibt es diese auch in abgeschwächter Form in Kapseln.

Cayenne-Pfeffer

Das in Cayenne-Pfeffer bzw. frischen Chili-Schoten enthaltene Capsaicin verbessert die Geschwindigkeit und Effizienz der Verdauung. Dies geschieht einmal dadurch, dass die Muskeln im Verdauungstrakt stimuliert werden, wodurch die Verdauung beschleunigt wird. Gleichzeitig regt Capsaicin die Produktion der Verdauungssäfte an. Unterstützend soll es bei der Entfernung von Schlacken aus dem Darm helfen. Auch gegen Pilzerkrankungen und Entzündungen soll die Substanz hilfreich sein, was die Darmgesundheit fördert.

Würzen Sie Ihre Speisen mit Cayenne-Pfeffer bzw. Chili oder verwenden Sie frische Chili-Schoten. Das Gewürz passt in viele Gerichte – ob Salat, Gemüse, Pasta, Fisch oder Fleisch. Zudem gibt es Cayenne-Pfeffer bzw. Chili auch in Kapselform.

Flohsamen

Flohsamen verfügen über eine sehr hohe Quellfähigkeit, wodurch sie das Stuhlvolumen im Darm stark vergrößern. Das wiederum regt die Verdauungstätigkeit an. Zudem lockern Flohsamen schädliche Rückstände an den Darmwänden und helfen Ihrem Körper dabei, diese leichter loszuwerden. Dabei wird alles mitgeführt, was nicht in den Darm gehört und er wird dabei gründlich durchgeputzt. Gleichzeitig fördern die Flohsamen das Wachstum hilfreicher Darmbakterien und damit die Darmgesundheit.

Zum allgemeinen Gebrauch geben Sie einen Teelöffel Flohsamen in ein Glas Wasser (ca. 100 ml), lassen es vorquellen und trinken Sie es. Danach bitte mindestens zwei weitere Gläser Wasser trinken. Zur Darmreinigung können Sie dies bis 12 Mal am Tag machen. Zudem können Sie Flohsamen in verschiedenste Speisen geben.

Leinsamen

In Leinsamen sind Schleimstoffe enthalten, die den Darminhalt besonders weich und gleitfähig werden lassen. Gleichzeitig regen Quellstoffe die Darmperistaltik an. Beide Eigenschaften sorgen für eine leichtere und häufigere Stuhlentleerung. Auch die in Leinsamen reichlich enthaltenen Ballaststoffe bringen die Verdauung in Schwung und fördern einen sauberen und gesunden Darm. Zudem können die kleinen glatten Kerne bei einer entzündeten Darmschleimhaut hilfreich sein.

Empfohlen werden täglich 20 bis 30 Gramm Leinsamen – das entspricht 2 bis 3 Esslöffeln. Um die Verdauung anzukurbeln ist es sinnvoll, ganze Leinsamen einzunehmen – 1 EL eine halbe Stunde vor der Mahlzeit lautet hier die Empfehlung. Sie können diese vorher auch eine Stunde einweichen. Danach im Abstand von jeweils 30 Minuten 2 Mal 500 ml Wasser trinken. Sie können die Leinsamen auch ins Müsli, in Salate, Joghurt, Quark oder Gemüsegerichte geben. In den Genuss der Schleim- und anderen Inhaltsstoffe kommen Sie besser, wenn die Kerne geschrotet, gequetscht oder gemahlen werden. Und ausreichend trinken nicht vergessen.

Mineralerden

Hier sind vor allem Bentonit und Zeolith gemeint. Beide Mineralerden besitzen die Eigenschaft, dass sie Ablagerungen, Giftstoffe und ungewünschte Stoffwechselrückstände aufnehmen und aus dem Körper befördern. Das ist eine natürliche und effektive Darmreinigung, wie wir sie uns wünschen. Mehr über die jeweiligen Eigenschaften erfahren Sie oben in den Links.

Allgemein wird eine Einnahme auf nüchternen Magen morgens oder kurz vorm Schlafengehen empfohlen. Am einfachsten ist es, einmal am Tag einen Teelöffel Mineralerde in ca. 300 ml Wasser zu geben und zu trinken. Für eine kleine einwöchige Darmreinigungskur haben wir noch folgenden Tipp: Jeweils einen Teelöffel Bentonit, Zeolith und Flohsamen in 400 ml Wasser verrühren – am besten verwenden Sie einen Schüttelbecher. Zügig trinken und auch danach wieder ausreichend Flüssigkeit nachtrinken. Kommen Sie gut damit zurecht, können Sie das Gemisch auch vorbeugend einnehmen.

Trockenobst

Vor allem Trockenpflaumen und -feigen sind ein bekanntes und wirksames Hausmittel zur Darmreinigung. Besonders hilfreich sind sie auch bei Verstopfung, da sie eine abführende Wirkung besitzen und die Darmperistaltik anregen.

Zur Einnahme weichen Sie 3 bis 5 der Früchte über Nacht ein und verzehren diese auf leeren Magen oder als Zwischenmahlzeit im Abstand von 3 Stunden zum letzten Essen. Eine Möglichkeit ist auch, diese gemeinsamen mit Leinsamen einzuweichen und zusammen zu verzehren – denn dieser wird dadurch schmackhafter.

„Klein“ anfangen und auf Körperreaktion achten

 Abschließend noch einige Tipps, wie Sie die Hausmittel zur Darmreinigung richtig einsetzen:

  • Beginnen Sie immer erst mit geringen Mengen.
  • Achten Sie auf Ihre Körperreaktionen, denn vermutlich ist nicht jedes Mittel für Sie geeignet.
  • Sollte es zu Verstopfung, Durchfall oder anderen Unverträglichkeiten kommen, verringern Sie die Dosis oder beenden Sie die Einnahme. Im Zweifel immer Ihren Arzt zu Rate ziehen.
  • Quellprodukte wirken in der Regel erst 2 oder 3 Tage nach der ersten Einnahme, bei Flüssigkeiten geht’s meist schneller.
  • Wenn Sie in einer Stressphase sind, ist nicht der richtige Zeitpunkt für eine ausführliche Darmreinigung, denn das kann den Darm zusätzlich reizen.
  • Den Arzt vor einer Darmreinigung fragen sollten Sie auf jeden Fall, wenn Sie chronische Krankheiten haben, unter Magen-Darm-Problemen, Herz- oder Nierenerkrankungen leiden oder schwanger sind.

Fazit

Mit Hausmitteln zur sanften Darmreinigung im Alltag unterstützen Sie die gesundheitlichen Effekte einer Mayr-Kur und sorgen dafür, dass diese länger anhalten und effektiver wirken. Entscheiden Sie sich für eines oder mehrere der o.g. Mittel und informieren Sie sich ggf. noch ausführlicher darüber. Während der Einnahme beobachten Sie, wie Ihr Körper darauf reagiert. Wenn Ihre Verdauung angenehm in Schwung kommt, machen Sie alles richtig und ein sauberer und gesunder Darm wird es Ihnen danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -