Mayr-Kuren Logo

Lebensmittel zum Abnehmen

Themen dieser Seite

Traumfigur beim Essen: Die besten Lebensmittel zum Abnehmen

Falsche Ernährung ist in den meisten Fällen die Ursache von Übergewicht oder zumindest daran beteiligt. So zeigen Studien, dass sich eine spezielle Bakterienart im Darm besonders gut vermehren kann, wenn Sie überwiegend zucker- und fettreiche Nahrung essen. Diese „Dickmacher-Bakterien“ tragen dazu bei, dass Ihr Körper deutlich mehr Kalorien aufnimmt und Sie in der Folge an Gewicht zunehmen.

Daraus wird ersichtlich, wie wichtig eine Darmflora mit einer gesunden Bakteriengemeinschaft ist. Die Mikroorganismen im Verdauungstrakt sorgen dafür, dass alle Nahrungsbestandteile auf optimale Weise verwertet werden. Dies können Sie mithilfe einer Mayr-Kur unterstützen, denn dabei wird Ihr Darm gereinigt und die Darmflora wieder fit gemacht. Gleichzeitig ist eine dauerhaft ausgewogene Ernährung wichtig, denn sie beeinflusst direkt die Zusammensetzung der Bakterien in Ihrem Darm. Mit den richtigen Lebensmitteln klappt das hervorragend und Sie erreichen bzw. halten Ihr Traumgewicht.

10 Eigenschaften von Schlankmacher-Lebensmitteln

Bevor wir Ihnen die besten Lebensmittel zum Abnehmen vorstellen, nachfolgend die 10 wichtigsten Merkmale, an denen Sie diese erkennen können:

  • wirken als natürliche Appetitzügler und verhindern Heißhungerattacken
  • sättigen schon in kleinen Mengen schnell und lang anhaltend
  • liefern meist viele Vital- und Ballaststoffe
  • besitzen oft eine geringe Energiedichte
  • sorgen für effektive Fettverbrennung und hemmen den Fettaufbau
  • kurbeln den Stoffwechsel an
  • verfügen überwiegend über komplexe und kaum isolierte Kohlenhydrate
  • sind frisch und natürlich, wenig verarbeitet und möglichst ohne Schadstoffe
  • haben viel Eiweiß in hoher biologischer Wertigkeit
  • enthalten wenig gesättigte und viel ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fette

Die nachfolgend aufgezählten Lebensmittel verfügen über eines oder mehrere der aufgezählten Merkmale und helfen Ihnen dabei, abzunehmen und schlank zu bleiben. Wichtig ist dabei die Ausgewogenheit.

Obst …

… ist ein gesunder Fettkiller, denn es enthält kaum Kalorien und ist gleichzeitig reich an verschiedensten Substanzen, die Ihnen beim Abnehmen helfen:

  • Äpfel sind grundsätzlich ballaststoffreich und sättigen deshalb sehr gut. Vor allem der Ballaststoff Pektin trägt zum hohen Sättigungseffekt bei.
  • Die Birnenschale bindet kleinere Fettmengen, die in der Folge nicht zu Pölsterchen an Ihrem Körper werden können. Zudem enthält die Birne ebenfalls Pektin.
  • Das Bromelain in der Ananas unterstützt die Fettverbrennung, indem es die Eiweißspaltung sowie Abgabe von Verdauungsenzymen ankurbelt.
  • Die in Beeren enthaltene Substanz Adiponectin aktiviert den Stoffwechsel und senkt den Appetit. Zudem haben Erdbeere, Himbeere & Co. einen hohen Sättigungseffekt.
  • Die Grapefruit enthält zahlreiche Bitterstoffe, welche hervorragende Fatburner sind. Laut Studien hat die Zitrusfrucht eine hohe fettverbrennende Wirkung.
  • Zitronen liefern Fasern und unverdauliche Bestandteile, die sehr gut sättigen. Ihre Säuren sowie das reichlich enthaltene Vitamin C optimieren die Fettverdauung.

Unsere Tipps: Trinken Sie Fruchtsäfte verdünnt (2/3 Wasser und 1/3 Saft), denn der hohe Fruchtzucker kann sich auf die Hüften legen – vor allem dann, wenn Sie nicht das ganze Lebensmittel verwenden, sondern Schale und Kerne entfernen. Auch Trockenobst sollten Sie aufgrund der hohen Zuckermenge nur in Maßen verzehren. Im grünen Smoothie erhalten Sie eine super Kombination von Obst mit grünen Blättern, deren Vorzüge beim Abnehmen Sie gleich noch kennenlernen werden.

Gemüse …

… ist kalorienarm und dafür reich an Vitaminen, Mineral- und Ballastoffen sowie weiteren wertvollen Substanzen. Diese sorgen im Zusammenspiel dafür, dass Gemüse die Fettverbrennung beschleunigt, Nahrungsfette an sich bindet, den Stoffwechsel und die Verdauung anregt, den Appetit zügelt und lang anhaltend sättigt:

  • Artischocken enthalten bestimmte Ballaststoffe namens Oligofruktose und Fruktooligosaccharide (FOS), die laut Studien eine Gewichtsreduktion fördern.
  • Kartoffeln sind mit 70 Kalorien pro 100 g kalorienärmer als ihr Ruf und zudem ein hervorragender Sattmacher.
  • Tomaten sind reich an Vitamin C, welches die Fettverbrennung unterstützt. Das enthaltene Kalium fördert mit seiner entwässernden Wirkung das Abnehmen.
  • Stangensellerie sorgt für aktive Verdauung, optimierte Fettverbrennung und angenehme Sättigung. Außerdem hat er ebenfalls einen Entwässerungseffekt.
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen und Erbsen machen lange satt und beugen dem Heißhunger vor – das wurde in Studien nachgewiesen.

Unsere Tipps: Verringern Sie beim Hauptgericht den Fleischanteil und erhöhen Sie die Menge der Gemüsebeigabe. Achten Sie bei der Zubereitung darauf, welche Fette Sie verwenden – so ist Kokosöl hervorragend zum Anbraten und als Geschmackgeber geeignet. Auf Sahne & Co. sollten Sie möglichst verzichten, weil hier der Fettanteil recht hoch ist. Den Geschmack können Sie mit tollen Gewürzen steigern, die noch dazu das Abnehmen fördern, wie Sie weiter unten erfahren werden.

Grüne Blätter …

… ist alles, was grün ist – wie Salate, Kohl, Wildkräuter etc. Diese natürlichen Lebensmittel enthalten viele Bitterstoffe. Das sind echte natürliche Fettverbrenner, da sie den Gallenfluss aktivieren und damit die Verdauung ankurbeln. Auch fördern sie die Darmbewegung, wodurch überflüssige Nahrungsbestandteile schneller ausgeschieden werden. Ernährungswissenschaftler sagen, dass ihr intensiver bitterer Geschmack die Verdauungssäfte ins Fließen bringt, wodurch der Sättigungsreiz beschleunigt wird. Außerdem sorgen Bitterstoffe dafür, dass das Nahrungsfett im Körper dorthin gelangt, wo es verbrannt wird. Dadurch wird verhindert, dass es sich in den Fettzellen einlagert. Zur schlanken Linie trägt zudem bei, dass die bitteren Aromen als natürliche Essbremse wirken und Ihren Heißhunger auf Süßes bremsen. Einige Beispiele für grüne Blätter:

  • Wildkräuter sind enorm reich an Bitterstoffen und liefern eine besonders natürliche Zusammensetzung aller Nährstoffe, wodurch sie zusätzlich beim Abnehmen helfen.
  • Ebenfalls viele Bitterstoffe finden sich im Grünkohl. Zudem enthält er viel Vitamin C sowie Mangan, welche beide die Fettverbrennung im Körper unterstützen.
  • Grüne Salate aller Art, z.B. Endivie, Feldsalat oder Rauke, sind gleichfalls bitterstoffreich und kalorienarm.

Unsere Tipps: Wildkräuter und Grünkohl passen zum Beispiel hervorragend in den bereits erwähnten grünen Smoothie. Wie wäre es also, das „normale“ Frühstück mit dieser gesunden Mahlzeit zu ersetzen? Salate eignen sich sehr gut als Vorspeise, da sie bereits zur Sättigung beitragen und Sie dadurch weniger essen. Achten Sie dabei auf das Dressing und vermeiden Sie bestimmte Extras wie Oliven, Feta oder Croutons. Kombinieren Sie die grünen Blätter beispielsweise mit Tomaten, Schnittlauch und Zitronensaft und verstärken Sie dadurch den Abnehmeffekt.

Gewürze und Kräuter …

… sind nicht nur natürliche Geschmackgeber für Ihre Speisen. Vielmehr bringen sie die Fettverbrennung in Schwung, regen den Stoffwechsel an, fördern die Verdauung und sorgen für eine gesunde Bakterienbesiedlung im Darm:

  • Das in Kurkuma reichlich enthaltene Curcumin wirkt effektiv gegen Übergewicht, indem es u.a. die körpereigene Produktion von Fettkiller-Enzymen erhöht.
  • Im Chili findet sich der Scharfstoff Capsaicin – ein natürlicher Appetitzügler und Fatburner. Chili erhöht den Energieverbrauch des Körpers und reguliert den Appetit.
  • Ähnliches gilt für Ingwer mit seinen scharfen Inhaltsstoffen namens Shoagol und Gingerol. Laut Forschern hat er auch eine appetitzügelnde Wirkung.
  • Bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe im Zimt steigern die Fettverbrennung. Die wärmenden Effekte des Gewürzes sorgen für zusätzlichen Kalorienverbrauch.
  • Petersilie enthält viel Vitamin C, welches den Fettabbau erhöht. Außerdem entwässert das Küchenkraut den Körper und regt den gesamten Verdauungstrakt an.
  • Schnittlauch und Brunnenkresse steigern durch die enthaltenen Senföle Kalorienverbrauch, Stoffwechsel und Verdauung.
  • Pfefferminze bringt die Verdauung in Schwung und sorgt dafür, dass Sie weniger Heißhunger auf Süßes haben.

Unsere Tipps: Geben Sie so viele frische Kräuter und gesunde Gewürze in Ihre Speisen wie möglich – am besten immer erst nach dem Kochen. Dann entfalten sie besser ihr Aroma und ihre Wirkung in Richtung Traumfigur. Hier finden Sie übrigens detaillierte Informationen zu verdauungsstarken Gewürzen und Kräutern.

Nüsse und Samen …

… sind zwar relativ kalorienreich, enthalten aber in ihrer natürlichen Form hauptsächlich „gute“ Fette. Ihr großer Vorteil ist zudem, dass sie hervorragend sättigen und Ihr Körper gleichzeitig nicht von schädlichen Fetten – wie sie beispielsweise in Fertigprodukten enthalten sind – belastet wird:

  • Laut Studien leisten Walnüsse einen wesentlichen Beitrag beim Abnehmen – vor allem aufgrund ihres hohen Gehaltes an hochwertigem Eiweiß, ungesättigten Fettsäuren sowie Ballaststoffen.
  • Kokosöl enthält Fette, die – anders als sogenannte Speicherfette – umgehend verbrannt werden statt in den Fettdepots Ihres Körpers zu landen. Außerdem kurbelt es den Stoffwechsel an und verhindert Heißhungerattacken.
  • Einer Studie zufolge regen Mandeln aufgrund ihres hohen Ballaststoffanteils den Stoffwechsel an. Zudem führt die enthaltene Ölsäure zu einem langanhaltenden Sättigungseffekt und der hohe Eiweißgehalt hilft ebenfalls beim Abnehmen.
  • Kürbiskerne weisen einen hohen Zinkgehalt auf. Dieses Spurenelement spielt eine Schlüsselrolle beim Fett-, Eiweiß- und Zuckerstoffwechsel. So weisen Studien darauf hin, dass Zink Körpergewicht, BMI und Blutfettspiegel spürbar senken kann.
  • Auch Sesam, Sonnenblumen- und Pinienkerne enthalten jede Menge Eiweiß und leisten somit ebenfalls eine Beitrag beim Abnehmen. Vor allem Sonnenblumenkerne glänzen mit einem Eiweißgehalt von über 26 %.

Unsere Tipps: Wenn Sie Nüsse oder Samen als Zutaten für Smoothie oder Müsli verwenden wollen, ist es sinnvoll, diese zuvor über Nacht in Wasser einzuweichen. Das verbessert die Verträglichkeit und optimiert die Verdauung.

Wasser …

… ist ein hervorragender kalorienfreier Durstlöscher. Es füllt den Magen, reduziert den Appetit und beschleunigt Fettverbrennung und Stoffwechsel um bis zu 30 %. Deshalb macht es Sinn, wenn Sie etwa eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit ein großes Glas davon trinken. Neben seiner Entgiftungsfunktion und dem Transport von Nährstoffen zu den Zellen aktiviert Wasser außerdem fettverbrennende Enzyme – was ebenfalls beim Erreichen der Traumfigur hilfreich ist. In einer Studie zeigte sich, dass der Energieumsatz nach dem Genuss eines halben Liter Wassers für eine halbe Stunde um 30 % zunahm. Vermutet wird, dass Wasser das sympathische Nervensystem anregt, welches für die Regulierung des Stoffwechsels zuständig ist.

Unser Tipp: Diese Wirkung funktioniert allerdings nur mit stillem Wasser. Lesen Sie mehr über „gutes“ Wasser in unserem Beitrag.

Grüntee …

… hilft dabei, lästiges Bauchfett abzubauen und leichter abzunehmen. Das geschieht dadurch, dass Grüntee den Stoffwechsel so stark aktiviert, dass sogar im Ruhezustand Kalorien verbrannt werden. Außerdem senkt das Getränk den Blutzuckerspiegel und sorgt dadurch für eine Regulierung des Insulinspiegels. Dies wiederum optimiert den Fettabbau und lässt das Bauchfett schmelzen. Das im Grüntee enthaltene Koffein reduziert im Zusammenspiel mit den Catechinen die Fettaufnahme und -verdauung in Magen und Darm. Hierüber gibt es zahlreiche Studien und Untersuchungen. Hinzu kommen die Bitterstoffe, welche den Heißhunger auf Süßes hemmen.

Unsere Tipps: Wenn Sie mit Grünem Tee abnehmen wollen, werden vor allem die bitterstoffreichen Sorten Sencha, Bancha, Gyokuro und Benefukii empfohlen. Trinken Sie täglich 2 Portionen von 2 bis 3 Teelöffeln Grüntee auf 300 bis 400 ml Wasser. Temperatur und Ziehzeit sind bei den einzelnen Sorten unterschiedlich. Allgemein ist eine Aufgusstemperatur von 75 bis 85 °C und eine Ziehzeit von 2 Minuten empfehlenswert. Zum Süßen bitte keinen Zucker, sondern entsprechende Alternativen wie Stevia oder Xylit verwenden. Auch Sahne sollten Sie weglassen.

Getreide …

… ist nicht gleich Getreide. Diese „Weisheit“ bezieht sich vor allem darauf, dass Sie Vollkorn unbedingt den Vorzug vor Weißmehlprodukten geben sollten. Denn in den Lebensmitteln mit dem vollen Korn sind reichlich Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate enthalten, die für ein deutlich besseres Sättigungsgefühl sorgen. Hingegen meldet Ihr Körper nach dem Verzehr der isolierten Kohlenhydrate schon nach kurzer Zeit erneut Hunger an. Hinzu kommen die zahlreichen lebensnotwendigen Mineralien, die in den Randschichten des Vollkorns zu finden sind. Gerade diese Mineralien wie Zink, Kalzium, Magnesium, Jod, Kupfer und Chrom in ihrem Zusammenspiel benötigt der Körper, um sein normales Körpergewicht herzustellen bzw. zu halten. Nicht nur, dass beim Weißmehl die mineralienreichen Randschichten entfernt werden,  gleichzeitig entziehen die enthaltenen isolierten Kohlenhydrate dem Körper bei der Verdauung auch Mineralien und Vitamine – eine Folge davon ist Übergewicht.

Vor allem Hafer in Form von Flocken oder Brei wird immer wieder positiv genannt, wenn es ums Abnehmen geht. Das liegt daran, dass das Getreide besonders reich an komplexen Kohlenhydraten, hochwertigem Eiweiß, löslichen Ballaststoffen, ungesättigten Fetten sowie vielen weiteren wertvollen Vitalstoffen ist.

Unsere Tipps: Verwenden Sie Getreide so frisch wie möglich. Wenn Sie also Brot oder Kuchen backen wollen, mahlen Sie die Körner kurz davor. Haferflocken für Ihr Müsli können Sie mit einem Flocker herstellen – diese Geräte gibt es elektrisch betrieben oder per Handbetrieb. Haferbrei aus den Flocken hergestellt, soll noch länger sättigen als die Haferflocken im Müsli.

Tierische Lebensmittel …

… sind in ihrer Qualität sehr unterschiedlich. So sind bestimmte tierische Lebensmittel auf jeden Fall anderen zu bevorzugen, wenn Sie abnehmen oder Ihr Gewicht halten wollen und dabei nicht auf „Tierisches“ verzichten möchten:

  • Naturjoghurt hat nur einen geringen Fettgehalt, enthält aber gleichzeitig hochwertiges Eiweiß, das für eine lang anhaltende Sättigung sorgt. Das enthaltene Kalzium verhindert eine übermäßige Fetteinlagerung im Körper. Zudem regt Naturjoghurt Fettverbrennung und Stoffwechsel an. Selbstverständlich sollte sein, dass der Joghurt weder Zucker noch sonst irgendwelche Zusatzstoffe enthält – sonst würde er den Zusatz „Natur“ in unseren Augen auch nicht verdienen.
  • Fisch ist ebenfalls eine sehr gute Eiweißquelle und liefert zudem Jod, das fürs Abnehmen wichtig ist. Vor allem Seefische sind reich an natürlichem Jod. Zudem enthalten Lachs, Kabeljau, Wildforelle & Co. wertvolle Omega-3-Fettsäuren, welche die Fettverbrennung ankurbeln und die Neubildung von Fettpolstern verringern. Bevorzugen Sie bitte wilden Seefisch, den Sie zweimal pro Woche essen können und dünsten Sie ihn oder braten ihn in wenig Fett.
  • Eier versorgen Sie mit natürlichen Proteinen, Mineralstoffen und Spurenelementen und sättigen sehr gut. Zudem haben sie einen appetithemmenden Effekt, weil sie das appetitanregende Hormon Ghrelin in der Magenschleimhaut senken. Laut Studien tragen Eier zum Abbau von Bauchfett bei und wirken gleichzeitig dem Muskelabbau entgegen. Das ist gut, weil Muskeln sehr gute Fettkiller sind.
  • Fettarmes Geflügelfleisch wie Hähnchen oder Pute verhindert wesentlich besser eine Gewichtszunahme als ein fetter Schweinebraten. Im Geflügelfleisch findet sich recht viel Eiweiß und dafür weniger Kalorien. Achten Sie aber auf die Art der Zubereitung und auf die Zutaten – wenn hier die falschen Fette oder ähnliches verwendet werden, ist der positive Effekt schnell dahin. Also bitte nicht panieren oder in (Weiß)Mehl wälzen, sondern lieber dünsten, im Backofen zubereiten oder mit hochwertigen Ölen (z.B. Kokosöl) in der Pfanne braten.

Unsere Tipps: Wenn es tierische Lebensmittel sein sollen, bevorzugen auf jeden Fall die genannten – und zwar in Bio-Qualität. Dies sowohl aus gesundheitlichen als auch aus ethischen Gründen.

Unser Fazit …

… am Ende unserer kleinen dreiteiligen Abnehm-Serie:  Vergessen Sie nicht, dass eine Mayr-Kur eine wertvolle Hilfe beim Abnehmen ist, auch wenn sie nicht in erster Linie darauf abzielt. Wichtiger noch ist eine ganzheitliche Therapie, die dauerhaft eine Verbesserung Ihrer Gesundheit und Ihres Wohlgefühls erzielt und ebenfalls zu Ihrer Traumfigur beiträgt.

Wenn Sie die ersten beide Teile noch einmal lesen möchten, können Sie das tun in Teil 1 „Abnehmen mit der Mayr-Kur“ sowie im zweiten Teil „16 Geheimtipps zum Abnehmen“.

Parkhotel Baiersoien - Grosse Landschaft -Titelbild
Unser Tipp!
Deutschland
· Allgäu

Mach den Test

Welche Mayr-Kur passt perfekt zu dir?
Sie haben Interesse an einer Mayr-Kur?